Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Alle Artikel, die mit "Lecken" markiert sind

Während sich die Domina auf ihrem Sofa entspannt, lässt sie ihren Fußanbeter ihre wundervollen Füße lecken. Da er sich zu lange an den Fußsohlen aufhält, dominiert sie ihn, indem sie ihre Füße ins Gesicht tritt. Sie telefoniert und macht sich über den Loser lustig und demütigt ihn. Weil sie nicht zufrieden ist mit ihm, spuckt die Domina dem Loser ins Gesicht und in sein Maul, damit er wieder lecken kann. Der Fußanbeter liebt die lackierten Zehen und lutscht diese besonders intensiv.


Es ist so geil für dich, dass die Goddess mit deiner Geilheit und mit deinem Verstand spielt. Das dient zur Bestrafung, denn du musst spüren, wer hier die Kontrolle hat. Die Goddess hat sich extra ihre dicken Boots angezogen und trampelt auf den Lebensmitteln herum, so lange, bis alles richtig matschig ist. Nach dem Mindfuck musst du über den Boden kriechen und mit deiner Zunge alles, auch die Boots, wieder sauber lecken. Du lechzt schon danach, endlich dienen zu dürfen.


Als menschlicher Sitzhocker benutzt, liegt der Sklave auf dem Boden und muss die verschwitzten Füße seiner Domina lecken. Dabei sitzt sie in Unterwäsche auf seinem Schwanz, damit er nicht anschwillt, und steckt ihm die Füße ins Gesicht, damit er sie schön sauber leckt. Damit seine Zunge nicht so trocken ist, spuckt die Domina ihm in sein Maul. Die lackierten Zehen steckt sie im tief in sein Losermaul. Mit ihrem Alpha macht sie sich lustig über den Loser, um ihn noch mehr zu demütigen.


Wenn du dir die Goddess und ihre Stiefel anschaust, dann fängst du an zu sabbern und dein Minipimmel wird steif. Bei dem Anblick willst du deinen Minipimmel wichsen, doch zuerst musst du die Stiefel gründlich sauber lecken. Deine Goddess ist so sexy, dass dein Loserschwanz anfängt zu tropfen. Du darfst allerdings erst abspritzen, wenn die Goddess mit dir zufrieden ist. Sie wird dich necken und verspotten, bis du zu schwach bist und am Ende nichts bekommst, du armseliger Versager.


Mistress Jardena nutzt die Fußdominanz und die Arschanbetung aus, um ihren persönlichen Sklaven zu demütigen. Mit dem göttlichen Prachtarsch vor Augen muss er auf seinen Knien die Füße lecken und die Zehen lutschen, zwischendurch versucht er auch an den Prachtarsch zu kommen, doch dafür bekommt er Ohrfeigen. Die Mistress benutzt ihn als Fußfotze, den Arsch darf er nur bewundern, denn sie bestimmt die Regeln. Der Loser bekommt einen geilen Brainfuck und danach macht seine Sucht ihn hörig, was die Mistress natürlich ausnutzt.


Wie lässt sich ein nutzloses Mannsbild am besten dominieren? Wenn man Goddess Lil fragt, sind die weiblichen Füßen - und das am besten unbekleidet - ein probates Mittel dazu. Daher degradiert sie ihre Lover regelmäßig zum Fußschemel und zwingt sie, unter ihren göttlichen Füßen auszuharren. Dabei muss - nein darf - er ihr Aroma inhalieren und vielleicht - doch nur dann, wenn er ganz artig ist - auch mal lecken. Versagt er als Fußdiener und Masseur, setzt es auch mal Schläge und Strafen ... denn dazu, zum prügeln und als Fußsklave, sind Männer geboren!


Nach so einem stressigen Tag möchte ich erstmal in Ruhe eine rauchen. Also hat der Sklave mir Feuer zu geben, bevor er meine Schuhsohlen sauberlecken wird. Zwar habe ich einen Aschenbecher mitgebracht, aber warum sollte ich den nutzen? Schließlich habe ich dafür doch meinen Sklaven. Also kippe ich den Aschenbecher einfach auf den Boden aus und zertrete dann die Asche und die Kippenüberreste. Währendessen nutze ich das Sklavenmaul einfach als Aschenbecher weiter. Diese ekelhafte Mischung hat er nun von meinen Sohlen zu lecken. Und damit der ganze Dreck noch besser an meinen Sohlen klebt, spucke ich ein paar mal darauf und trete mit den Sohlen darin herum. Natürlich muss ich nicht erwähnen, dass dieser armseelige Loser als Abschluß noch den kompletten Boden mit seinem Sklavenlappen gründlich reinigen muss.


Lana und Joanne haben sich heute eine besondere Gemeinheit ausgedacht, die ihnen zugleich noch eine Menge Spaß bereitet. Sie reiten auf ihrem nacktem Sklaven durch die Wohnung, geführt an einer Kette. Während er ständig den Arsch versohlt bekommt, muss er einer Herrin die Füße küssen und ihre schwarzen Stiefel lecken. Was für eine Erniedrigung er wohl noch ertragen muss. Kann es noch schlimmer werden?


Selbst als Schuhlecker bist du zu nichts zu gebrauchen, du erbärmlicher Trottel! Sieh dir an wie dreckig meine Schuhe sind! Muss ich dir denn alles beibringen? Los, Zunge raus und alle Schuhe sauber lecken. Natürlich beginnst du mit denen, die ich trage. Damit war ich nämlich grade noch draussen und bin selbstverständlich genüsslich durch den Dreck gelaufen. Los, Sklaventrottel! Komm näher und erfülle deine Aufgabe.


Goddess Dieni war den ganzen Tag in ihren Flachen Schuhen unterwegs und verlangt von ihrer Sklavin, ihre Füße zu verwöhnen. Doch zunächst muss die Sklavin die Schuhe abwischen und an der Innensohle riechen. Anschließend darf sie die Füße ihrer Herrin verehren und an ihnen lecken. Goddess Dieni schiebt ihr ihre Zehen in den Mund, lässt sie an ihnen Lutschen und lässt ihre Füße vom Mund der Sklavin verwöhnen.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive