Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Alle Artikel, die mit "Servants For Girls" markiert sind

Es gibt etwas zu feiern und die Herrin will die Sklavin belohnen und deshalb darf die Fußanbeterin mit dabei sein. Die Sklavin ist eingeladen, mit der Herrin Torte zu essen. Die Herrin isst ihr Stück Torte auf einem Teller und mit ihren Fußen matscht und crusht sei den Rest. Dann darf die Fußsklavin die zermatschte Torte von den Füßen ihrer Herrin ablecken. Für die Sklavin ist das eine ganz besondere Köstlichkeit. So eine geile Fußdomination könnte die Fußanbeterin gerne jeden Tag genießen.


Wie ein Hund wird die Sklavin von ihrer Herrin an der Leine geführt. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem, dass sie als Fußsklavin dienen muss. Bei der Fußdomination bekommt die Loserin Fußknebel, wenn sie die Zehen nicht gründlich leckt. Wenn sie mit ihrer Aufgabe fertig ist, dann muss sie als menschliches Waschbecken und menschlicher Mülleimer dienen. Einfach alles, was die Herrin ihr ins Maul spuckt, muss sie schlucken. Neben den Dominaküssen darf die Sklavin den göttlichen Duft der getragenen Pumps ihrer Herrin inhalieren.


Noch immer liegt die Hündin an der Leine und muss die Füße ihrer Herrin lecken. Die Hornhaut darf die Fußsklavin abknabbern und sie darf an den Zehen lutschen. Als Belohnung bekommt die Sklavin Dominaküsse direkt in ihr Losermaul, damit sie alles besser schlucken kann. Bei der Fußdomination ist die Herrin gemein und sadistisch. Die Hündin betet die Füße ihrer Herrin an, doch sie ist noch zu übermütig und muss Gehorsam lernen. Jede Demütigung und Erniedrigung muss die Sklavin über sich ergehen lassen.


Man kann deutlich sehen, wie sehr sich die kleine Fußsklavin auf ihre Aufgabe bei der Fußdominanz konzentriert. Natürlich möchte sie nichts falsch machen und bemüht sich sehr. Die Tritte haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Dennoch erniedrigt die Fußherrin die Fußschlampe, damit sie nicht übermütig wird. Bei der Fußdominanz muss die Sklavin heute die Füße liebevoll verwöhnen. Die Fußschlampe weiß, dass sie nur die Füße berühren darf, wenn sie gehorsam ist. Sie könnte es nicht ertragen, wenn sie die Füße ihrer Herrin nicht lecken dürfte.


Inzwischen ist die kleine Fußsklavin sehr gut erzogen. Dennoch wird sie an der Leine gehalten, denn die Fußherrin will sie auch weiterhin demütigen und dominieren. Auf ihrem gemütlichen Sofa hat es sich die Fußherrin bequem gemacht und gibt der kleinen Loserin Anweisungen bei der Fußdomination. Mit einer Gerte bekommt die Fußanbeterin Klapse, damit sie sich noch mehr anstrengt. Auf ihren Knien muss sie die verschwitzen Socken auskauen und die Füße gründlich lecken. Jeden einzelnen Zeh muss die Kleine lutschen und sich treten lassen.


Zur Sissy-Schlampe wird dieser Fußanbeter erzogen, denn die Fußherrin will, dass er ihr in jedem Bereich dient. Wenn er zu faul ist, dann macht die Herrin ihre schönen Füße extra sehr dreckig und lässt die Fußschlampe Dreck fressen. Ist er auch dafür zu blöd, dann bekommt er heftige Tritte in sein Losermaul. Sehr viele Demütigungen fallen der grausamen Herrin ein, um die Schlampe zu quälen. Alles ist Teil seiner Sklavenerziehung und die besten Szenen filmt die sadistische Herrin und erpresst die Schlampe damit.


Bei der Fußpflege kann man einen Fußsklaven sehr gut gebrauchen, denn er kann dabei helfen und ist auch ein prima Mülleimer. Der Fußanbeter ist sehr dankbar, dass er die wunderschönen Füße der beiden Ladys pflegen, massieren und verwöhnen darf. Er nimmt die Zehnägel auf und auch die Hornhaut, die mit einem Bimsstein entfernt wird und frisst es. Dazu legt er sich auf den Boden, dass die Herrinnen den Abfall einfach fallen lassen können. Diese Köstlichkeit hat er sich für die hervorragende Massage verdient.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive