Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Alle Artikel, die mit "Bestraft" markiert sind

In der Küche steht die Herrin und kocht, doch ihr armseliger Sklave nervt sie und deshalb muss er nun auch als menschlicher Fußhocker herhalten. So trampelt die Herrin mit Flip Flops und schließlich auch barfuß auf dem Loser. Die Fußdomination ist meistens auch mit einem Trampling verbunden. Durch das Facestanding kommt die Herrin an die oberen Schränke ran. Ein Fußsklave muss bestraft und erniedrigt werden. Um die Demütigung noch zu steigern, darf der Loser keine Kleidung tragen, braucht er als Sklave auch nicht.


Sklaven, die sich nicht unterwerfen wollen, werden hart bestraft. Das muss auch dieser Sklave erfahren. Bei seiner Bestrafung macht der Loser Bekanntschaft mit einem Trampling und mit einem Handstanding. Dass die Hände hinterher nicht mehr zu gebrauchen sind, ist der Herrin egal. Der ganze Körper wird getrampelt wie eine menschliche Fußmatte. Die High Heels der Herrin sind sehr hart und haben einen klobigen Absatz. Auch der Kopf des Losers wird bei einem Headstanding fast zerquetscht. Der Loserkörper ist am Ende total zerschunden.


Weil der Fußsklave seine Aufgabe nicht mehr gut macht, muss er natürlich bestraft werden. Deshalb bekommt er ein Handstanding, doch er kann die Schmerzen kaum ertragen. Der Schwächling muss wieder von vorne anfangen und dieses Mal die Boots gründlich lecken. Während der Loser leckt, steht die Herrin die ganze Zeit auf den Händen des Fickversagers. Erst wenn er alles richtig gemacht hat, gibt die Herrin seine Hände wieder frei. So wird er lernen, wie man sich unterwirft und wo sein Platz ist.


Entspannt liegt die Mistress auf ihrem Bett und lässt die Füße über der Bettkante baumeln. Der Fußsklave liegt auf dem Boden unter den Füßen seiner Mistress, um die Füße zu küssen, lecken und zu verwöhnen. Gehorsam betet der Fußsklave die Füße seiner Herrin an und macht einfach alles, um seine Herrin zufriedenzustellen. Der Fußsklave liebt die Füße seiner Herrin viel zu sehr, als das er es riskiert, bestraft oder ignoriert zu werden. Seine Unterwürfigkeit wird mit einer sanften Fußdomination belohnt.


Weil der Fußsklave sich einfach auf das Bett seiner Fußherrin gelegt hat, muss er natürlich bestraft werden. Deshalb setzt sich die Herrin auf den Bauch des Losers und sie spielt mit seinem schmutzigen Maul. Er muss die Füße lecken und sie gibt ihm Fußknebel, bis er kaum noch atmen kann. Damit er begreift, dass die Herrin die Kontrolle hat, quält und erniedrigt sie den armseligen Loser. In Zukunft wird er wohl nicht mehr so übermütig sein und seiner dominanten Fußherrin besser dienen.


Den Stiefelanbeter bestraft die Mistress mit einem Trampling und lässt sich die Stiefel von ihm lecken. Die spitzen Absätze hinterlassen einige Kratzer auf seinem Rücken und auf seinem Bauch. Die harten Sohlen der Stiefel crushen den Loser und er stöhnt vor Schmerzen. Eigentlich weiß der Stiefelsklave, dass seine Mistress herrisch und sadistisch ist, deshalb sollte er wissen, dass es unklug ist, die Mistress zu verärgern. Die Mistress bestraft ihre Sklaven gerne mit einer Stiefeldominanz, denn so kann sie ihre Kontrolle beweisen.


Anstelle eines Folterzimmers hat die Mistress den Loser mit in ihr Fitnessraum mitgenommen. Hier kann sie ihn noch viel besser quälen und erniedrigen. In Netzstrümpfen und einer Ledercorsage gekleidet, was sie sehr sexy macht, trampelt sie auf dem Rücken und dem Kopf des Losers. Das gehört zu einer neuen Lektion der Sklavenerziehung dazu, denn er hat die Regeln vergessen und muss hart bestraft werden. Das Trampling bevorzugt Mistress Nyx barfuß, denn so hat sie mehr Gefühl, wo sie noch Schmerzen zufügen kann.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive