Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Alle Artikel, die mit "Asche" markiert sind

Wenn du die schönen Füße deiner Herrin liebst, dann bist du genau richtig für die Fußdomination geeignet. Doch heute wirst du die Stiefeldomination erleben, denn die Herrin benutzt dich kleinen Loser als Stiefellecker. Doch bevor du die herrlichen Overknees lecken darfst, musst du als menschlicher Aschenbecher dienen. Du wirst die Asche und den Dreck fressen. Natürlich hilft dir die Herrin, den Dreck zu schlucken, indem sie in dein Losermaul spuckt. Die Spucke kannst du Fußabtreter auch von den wundervollen Stiefeln lecken.


Jede Gelegenheit nutzen die Herrinnen, um die unwürdige Fußsklavin zu demütigen. Ihre Sklavenerziehung zur Fußsklavin ist noch nicht abgeschlossen. An der Leine führen sie die Loserin zu ihrer Aufgabe. Die Boots müssen geleckt werden und sie muss als menschlicher Aschenbecher dienen. Bei der Dominanz wird die Sklavin auch bespuckt. Damit sie besser den Dreck und die Asche schlucken kann, spucken die Ladys der Loserin direkt in ihr Maul. Die Kippen bekommt sie in die Nase gesteckt. Gehorsam fügt sie sich in ihr Schicksal.


Auch ein Fußsklave muss gefüttert werden. Bei einer sadistischen Herrin frisst er sein Futter direkt von den Füßen oder den Stiefeln seiner Herrin. Der armselige Fußabtreter muss dafür sorgen, dass die Stiefel immer sauber sind und glänzen. Asche, Schmutz und Kippen müssen von den Sohlen geleckt werden. Als Belohnung crusht die Herrin Lebensmittel, die der Loser dann auch von den Stiefeln und dem Boden fressen darf. Sein Platz ist unter den Füßen seiner strengen Herrin, damit sie auf ihm trampeln kann.


Weil der Fußsklave immer sehr gierig ist und nicht genug bekommen kann, hat die Goddess eine Leckerei für ihn vorbereitet. Da der Fußanbeter gerne die Stiefel sauber leckt, crusht die Goddess Lebensmittel und vermischt das mit Asche und Spucke. Dieses Gemisch darf der Stiefellecker dann ablecken. Jetzt bekommt der Wurm den Dreck zu fressen, den er sich immer gewünscht hat. Natürlich muss sich der Loser genau an die Anweisungen der Goddess halten, doch um ihn zu demütigen, tritt sie ihm in die Loserfresse.


Heute gibt es richtig viel Dreck für dich. Mit ihren Boots trampelt die Fußherrin vor deinen Augen in Schmutz, Asche und Spucke. Du kleiner Fußsklave darfst alles ablecken und fressen. Die Stiefelherrin lässt keinen Zweifel aufkommen, dass sie der Boss ist und die Kontrolle hat. Auf dich warten Demütigung und Dreck, wie es sich für ein Loser gehört. Jeden Krümel Dreck wirst du fressen und schlucken. Wenn du jammerst, dann rotzt dich die Herrin an und du wirst noch mehr getreten.


Nach so einem stressigen Tag möchte ich erstmal in Ruhe eine rauchen. Also hat der Sklave mir Feuer zu geben, bevor er meine Schuhsohlen sauberlecken wird. Zwar habe ich einen Aschenbecher mitgebracht, aber warum sollte ich den nutzen? Schließlich habe ich dafür doch meinen Sklaven. Also kippe ich den Aschenbecher einfach auf den Boden aus und zertrete dann die Asche und die Kippenüberreste. Währendessen nutze ich das Sklavenmaul einfach als Aschenbecher weiter. Diese ekelhafte Mischung hat er nun von meinen Sohlen zu lecken. Und damit der ganze Dreck noch besser an meinen Sohlen klebt, spucke ich ein paar mal darauf und trete mit den Sohlen darin herum. Natürlich muss ich nicht erwähnen, dass dieser armseelige Loser als Abschluß noch den kompletten Boden mit seinem Sklavenlappen gründlich reinigen muss.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive