Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Alle Artikel, die mit "Menschlicher Aschenbecher" markiert sind

Rauchend, in weißen Gummistiefeln und mit ihrem Sklavenhündchen sitzt die strenge Herrin im Garten. So will sie den Loser demütigen und zu einem Fußsklaven erziehen. Die dreckigen Stiefel muss der Loser sauber lecken. Nebenbei benutzt die Herrin das Hündchen als menschlichen Aschenbecher. Mit Demütigungen und Fußdominanz verpasst die sadistische Herrin dem Loser einen Mindfuck. Wenn die Sohlen der Stiefel sauber sind, dann führt sie den Sklaven an der Leine wieder in seine Ecke. Hier wird er dann auf die nächste Session warten.


Für seine Sklavenerziehung musste der Sklave nackt in einen Käfig. Dort muss er geduldig warten, bis die Mistress Lust hat, ihn zu foltern. Heute bekommt der Loser die Stiefeldominanz. Dazu hat die Mistress ihre geilen Overknees angezogen und lässt den Loser an der Sohle lecken. Den Geschmack des Leders auf seiner Zunge macht den Loser geil. Dann muss er auch lernen, wie man die Absätze richtig bläst. Ganz nebenbei wird der Loser auch als menschlicher Aschenbecher benutzt. Alles muss der Loser brav schlucken.


Die Domina lässt es sich auf ihrer Terrasse gut gehen und der Fußanbeter muss die wunderschönen Füße lecken. Sie streckt dem Loser ihre faltigen Fußsohlen entgegen und neckt den Loser, bis sein Loserschwanz prall ist, dann gibt sie ihm eine Wichsanweisung und lässt ihn auf ihre Füße abspritzen, doch um ihn weiter zu demütigen, muss er sein Sperma von den Füßen wieder ablecken. Dann muss er als menschlicher Aschenbecher zur Verfügung stehen. Wie gut das es Loser gibt, die man quälen kann.


Auch Füße können sehr hart bestrafen, wie dieser Sklave zu spüren bekommt. Für den Anfang wird der nackte Loser an der Hundeleine geführt, um ihn zu demütigen, dann fickt die Goddess sein Losermaul mit ihrem göttlichen Fuß. Die lackierten Zehen steckt sie ihm tief in seine Kehle. Sogar Ohrfeigen kann sie mit ihren wundervollen Füßen verteilen. Wenn der Sklave vor ihr auf seinen Knien steht, dann drückt sie ihre Zigarette auf seine Nippel und benutzt den Loser als menschlichen Aschenbecher.


Nach so einem stressigen Tag möchte ich erstmal in Ruhe eine rauchen. Also hat der Sklave mir Feuer zu geben, bevor er meine Schuhsohlen sauberlecken wird. Zwar habe ich einen Aschenbecher mitgebracht, aber warum sollte ich den nutzen? Schließlich habe ich dafür doch meinen Sklaven. Also kippe ich den Aschenbecher einfach auf den Boden aus und zertrete dann die Asche und die Kippenüberreste. Währendessen nutze ich das Sklavenmaul einfach als Aschenbecher weiter. Diese ekelhafte Mischung hat er nun von meinen Sohlen zu lecken. Und damit der ganze Dreck noch besser an meinen Sohlen klebt, spucke ich ein paar mal darauf und trete mit den Sohlen darin herum. Natürlich muss ich nicht erwähnen, dass dieser armseelige Loser als Abschluß noch den kompletten Boden mit seinem Sklavenlappen gründlich reinigen muss.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive