Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Alle Artikel, die mit "Spuckt" markiert sind

Als Suchti gehst du gefälligst auf die Knie und betest die Füße deiner Fußherrin an. Zieh ihr die High Heels aus und jetzt kannst du schon an der Fußsohle schnüffeln, jedoch darfst du noch nicht lecken, erst lässt die Fußherrin ihre Zehen wackeln und trampelt in deinem Gesicht herum. Dann darfst du die Fußsohlen lecken, die Zehen lutschen und zuletzt spuckt die Herrin auf die göttlichen Füße. Den Speichel wirst du natürlich auch ablecken, denn darauf hast du gieriger geiler Versager doch gewartet.


Eine Sklavenerziehung zur Fußschlampe und ein Ekeltraining muss der Fußanbeter über sich ergehen lassen, denn er kann die Füße der lesbischen Göttinnen noch nicht artgerecht pflegen. Er darf zuschauen, wie die beiden Ladys sich küssen, aber für die Fußanbetung muss er die Fußsohlen lecken. Damit er sich besser anstellt, spuckt eine Lady ihm in sein Maul. Dann wird sein Kopf in den heißen Arsch einer Lady gesteckt und die andere setzt sich obendrauf und erstickt den unbrauchbaren Loser mit der Atemkontrolle.


Während sich die Domina auf ihrem Sofa entspannt, lässt sie ihren Fußanbeter ihre wundervollen Füße lecken. Da er sich zu lange an den Fußsohlen aufhält, dominiert sie ihn, indem sie ihre Füße ins Gesicht tritt. Sie telefoniert und macht sich über den Loser lustig und demütigt ihn. Weil sie nicht zufrieden ist mit ihm, spuckt die Domina dem Loser ins Gesicht und in sein Maul, damit er wieder lecken kann. Der Fußanbeter liebt die lackierten Zehen und lutscht diese besonders intensiv.


Als menschlicher Sitzhocker benutzt, liegt der Sklave auf dem Boden und muss die verschwitzten Füße seiner Domina lecken. Dabei sitzt sie in Unterwäsche auf seinem Schwanz, damit er nicht anschwillt, und steckt ihm die Füße ins Gesicht, damit er sie schön sauber leckt. Damit seine Zunge nicht so trocken ist, spuckt die Domina ihm in sein Maul. Die lackierten Zehen steckt sie im tief in sein Losermaul. Mit ihrem Alpha macht sie sich lustig über den Loser, um ihn noch mehr zu demütigen.


Eine Sklavenerziehung ist für diese Fußanbeterin dringend notwendig, deshalb führt die Fußherrin sie an der Hundeleine herum und die Sklavin muss auf ihren Knien der Herrin folgen. Um die Fußsklavin zu demütigen, darf sie keine Kleidung tragen. Die Stiefeletten müssen geleckt werden, dazu wählt die Herrin verschiedene Positionen. Wenn die Fußsklavin nicht richtig pariert, spuckt die Herrin ihr in das Maul, damit sie mit ihrer Zunge die Arbeit wieder aufnehmen kann. Die Herrin braucht eine gehorsame Fußsklavin, um sich entspannen zu können.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive