Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Miss Mary J war gestern auf einer Party und am Morgen danach ist ihr nach einem Verwöhnprogramm, also beordert sie den Sklaven zu ihren Füßen und lässt ihn ihre Füße küssen und verwöhnen. Ihre Füße sind vom vielen tanzen gestern noch total verschwitzt und dreckig, selbstverständlich muss der Sklave sie mit seiner Zunge reinigen, schön ordentlich und bloß nicht die Zehenzwischenräume vergessen, schließlich sammelt sich dort der meiste Dreck...


Der Sklavenanwärter hat Mist gebaut und wird deshalb bestraft. Zuerst lässt Lady Karame ihn für eine lange Zeit auf Kronkorken stehen und befiehlt ihm dann ihr ein Fußbad einzulassen. Während die Herrin auf ihren Thron platz nimmt. schleppt der Sklavenwurm eifrig eine Schüssel mit Wasser an um seiner Herrin die Füße zu waschen. Doch, oh je, er hat vergessen ein Handtuch bereit zu legen! Lady Karame scheint gütig darüber hinwegzusehen und erlaubt dem Sklaven ihre Füße trocken zu lutschen bevor sie ihn mit dem Kopf in das Badewasser taucht. Nun bleibt ihm keine andere Wahl mehr als das dreckige Seifenwasser vollständig zu trinken, wenn er nicht ertrinken will...


Meine Freundin und ich kümmern uns heute um diesen erbärmlichen Sklaven. Als erstes wird er unsere Stiefel sauber lecken, während wir sie ihm ordentlich ins Gesicht drücken. Während er noch mit der Sohle meines Stiefels beschäftigt ist, drückt ihm meine Freundin schon ihren Stiefel erbarmungslos auf den Schwanz. Jammern hilft dem Sklavenabschaum aber nicht, denn wir quälen ihn solange es uns passt.


Meine Füße sind perfekt Pedikürt, stets gepflegt und haben die richtige Größe, sie sind einfach perfekt! Es vergeht kein Tag an dem ich keine Komplimente für meine wunderschönen Füße bekomme und ich liebe es, wenn ein Sklave sie anbetet. Heute möchte ich ein bisschen Spaß mit meinem Fußsklaven haben indem ich ihn meine High Heels küssen lasse, er darf meinen Absatz lutschen und meine Sohlen lecken. Als mir das aber zu langweilig wird, lasse ich mir die Schuhe ausziehen und nun muss mein Sklave meine nackten Füße verwöhnen. Ich spiele ein wenig mit ihm, schiebe ihm meine Zehen tief in den Mund und trete ihn ein bisschen- herrlich, denn dazu muss ich nicht einmal aufstehen!


Den ganzen Tag war ich mit meinen neuen Stiefeletten unterwegs zum einkaufen. Bei dem schlechten Wetter sehen meine Schuhe natürlich fürchterlich aus, denn natürlich habe ich keine Pfütze ausgelassen. Aber wozu habe ich denn meinen Sklaven? Der wird meine Stiefeletten jetzt schön ordentlich sauber lecken, bis sie wieder aussehen wie neu.


Ich habe meine Nylonsocken schon den ganzen Tag getragen und es ist mir völlig egal wie sehr sie stinken, du als mein Fußsklave wirst jetzt jeden einzelnen Zentimeter davon abschnüffeln! Die Socken sind wirklich schwitzig und ekelig, aber du wirst tun was ich dir befehle. Sei lieber dankbar, dass ich dich überhaupt beachte und gib dir Mühe deine Aufgabe zu meiner Zufriedenheit zu erledigen, aber denk daran: ICH bestimme wie lange du an meinen Stinkenden, Schweißssocken riechen wirst.


Eigentlich will Charlie nur das Hockeyspiel sehen, aber die Füße seiner Schwester halten ihn davon ab. Sie kommt gerade aus dem Fitnessstudio und der Geruch ihrer Füße ist wirklich extrem. Als sie seinen ekel bemerkt, fängt sie an ihn zu quälen und dabei kennt sie wirklich kein erbarmen. Sie drückt ihm ihre Socken ins Gesicht, hält ihre nackten Fußsohlen vor die Nase und zwingt ihn, den widerlichen Fußgeruch einzuatmen.


Suzy hat ein neues Opfer gefunden an dem sie ihre Wut auslassen kann. Sie lässt den Sklaven vor sich auf dem Boden liegen und traktiert ihn mit ihren sexy Füßen. Er versucht ihr zu entkommen, aber er hat keine Chance und so schiebt sie ihm ihre hübschen Füße tief in den Mund und erniedrigt ihn Brutal. Dabei beachtet sie ihn weder sonderlich noch spricht sie mit ihm, denn er hat ihre Aufmerksamkeit nicht verdient.


Im Wald geht es nicht nur besonders schmutzig zu. Die abgeschiedene Lage führt dazu, dass Madame Marissa gerne durch den Wald läuft, um ihre Sklaven außerordentlich hart zu erniedrigen. Der sommerliche Regen hat den Waldboden aufgeweicht. Perfekt für ein Fußbad im Matsch. Rate Mal, wer den Schlamm zum Ende des Spaziergangs von den Füßen ablecken darf? Dabei kümmert es die geile Lady kaum, durch welchen Dreck sie mit ihren Füßen gelaufen ist. Sie steckt dir ihre Füße ohne Bedenken in dein Maul.


...sondern vielleicht auch deine Hände. Zumindest übt sie ganz schön viel Gewicht auf deinem Handrücken aus, wenn du als menschliches Trittbrett auf der Leiter herhalten musst. Dieser Schmerz gefällt dir, denn du spürst sowohl ihre hohen Plateau-Schuhe, als auch ihr ganzes Gewicht, dass sich auf deine Hände auswirkt. Erlebe wie die Herrin sich in deinen Handrücken hineinpresst und du nur noch laut aufschreien kannst und gleichzeitig einen harten Ständer bekommst.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive