Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Wie bereitet sich eine echte Domina und Stiefelherrin auf ein Date vor? Natürlich damit, dass sie sich ihre geliebten Overknee Boots anzieht und ihren Käfig nochmals kontrolliert. Darin kann sie ihn weg sperren, während er ihre endlos langen Beine und die Stiefel, die ihm gleichermaßen verlockend wie bedrohlich erscheinen, lüstern anstarrt. Denn welcher Sklave vermag schon zu erraten, wie seine Herrin ihre Stiefel und Füße einsetzt. Wird sie ihn bei einem Trampling hart rannehmen?


Wie lässt sich ein nutzloses Mannsbild am besten dominieren? Wenn man Goddess Lil fragt, sind die weiblichen Füßen - und das am besten unbekleidet - ein probates Mittel dazu. Daher degradiert sie ihre Lover regelmäßig zum Fußschemel und zwingt sie, unter ihren göttlichen Füßen auszuharren. Dabei muss - nein darf - er ihr Aroma inhalieren und vielleicht - doch nur dann, wenn er ganz artig ist - auch mal lecken. Versagt er als Fußdiener und Masseur, setzt es auch mal Schläge und Strafen ... denn dazu, zum prügeln und als Fußsklave, sind Männer geboren!


Princess Smiley and Princess Nikki sind äußerst dominant, und das bekommen ihre Lover auch zu spüren. Denn die werden als Lecksklaven ausgebildet und müssen bei jeder Audienz die schmutzigen Boots lecken. Immer mit der Aussicht auf Schläge, sollte die Reinigung nicht gewissenhaft erfolgen. Dabei lümmeln die beiden jungen, herrschsüchtigen Frauen ganz bequem auf ihrer Couch. Denn Sklaven sind zum Lecken da und sollten sich vor den Stiefelabsätzen ihrer Herrin in Acht nehmen. Denn im Zweifel sind die auch als Waffe gut!


Gerade Fußsklaven sollten um Gehorsamkeit und das Wohlwollen ihrer Herrin bemüht sein. Denn Fußherrinnen haben nicht nur wunderschöne, nackte Füße, sondern sind auch in Strafritualen versiert. Daher hat sie ihm - für seine Vergehen - erstmal ein Halsband angelegt. Zieht in damit, gleich einem Hündchen, an einer Kette zu ihrem Bett. Davor muss er knien und ihre nackten Zehen liebkosen, schließlich sogar den ganzen Fuß in den Mund nehmen. Derweil ruht ihr zweites Bein bequem auf seinem Kopf.


Natürlich lässt es sich Frau gut gehen. Denn als dominante Lady hat die junge, schwarzhaarige Herrin für alles ihre treuen Sklaven. Daher kann sie - ganz entspannt - auf ihrer Couch sitzen. Barfuß versteht sich, da sie ihn zum Leckdiener ausbildet und auf ihren Geruch prägt. Daher muss der Sklave, der vor ihrem Fußschemel kniet, ihre warmen, weichen Sohlen lecken und später auch noch den ganzen Fuß in den Mund nehmen. Wie geht es weiter? Wird der Sklave schließlich sogar unter ihren nackten Füßen ruhen oder abends am Fußende ihres Bettes fixiert werden?


Dieses Video ist eine reine trampling compilation von Miss Jessica Wood. Es ist aus diversenen Clips zusammengeschnitten und zeigt ungeschönt, wie viel Spaß Miss Jessica Wood dabei hat, auf sämtlichen Körperteilen ihrer Sklaven herumzutrampeln. Sei es der Kopf, der Rücken, der Oberkörper, Hände oder gar das Gesicht. Dabei trägt sie diverse verschiedene Boots oder gar Reiterstiefel.


Na mein kleiner Fußsklave, wieder mal der Sucht nach meinen Füßen verfallen? Diese göttlichen, wunderschönen Füße mit den rot lackierten Nägeln bist du doch vollends verfallen. Also knie dich hin und richte deinen Blick auf sie. Wir wissen es doch beide, dass du von Tag zu Tag süchtiger nach ihnen wirst. Und der Gedanke, sie abzulecken, sie zu küssen oder sie gar verwöhnen zu dürfen, macht dich mehr und mehr verrückt. Bettel darum! Und vielleicht darfst du noch meine Spucke von meinen Füßen lecken. Du bist einfach so schwach und nutzlos.


Nach so einem stressigen Tag möchte ich erstmal in Ruhe eine rauchen. Also hat der Sklave mir Feuer zu geben, bevor er meine Schuhsohlen sauberlecken wird. Zwar habe ich einen Aschenbecher mitgebracht, aber warum sollte ich den nutzen? Schließlich habe ich dafür doch meinen Sklaven. Also kippe ich den Aschenbecher einfach auf den Boden aus und zertrete dann die Asche und die Kippenüberreste. Währendessen nutze ich das Sklavenmaul einfach als Aschenbecher weiter. Diese ekelhafte Mischung hat er nun von meinen Sohlen zu lecken. Und damit der ganze Dreck noch besser an meinen Sohlen klebt, spucke ich ein paar mal darauf und trete mit den Sohlen darin herum. Natürlich muss ich nicht erwähnen, dass dieser armseelige Loser als Abschluß noch den kompletten Boden mit seinem Sklavenlappen gründlich reinigen muss.


Meine gute Freundin führt mir meinen Sklaven an einer Halskette zu, damit dieser mir voller Inbrust meine Stiefel lecken kann. Er hat einzig und allein die Aufgabe, meine Stiefel richtig ordentlich mit seinem Lappen sauber zu lecken und die schwarzen, hohen Stiefel zu verwöhnen. Schließlich will ich sie funkeln sehen, wenn die Sklavensau damit fertig ist. Natürlich lässt sich meine Freundin diese Gelegenheit auch nicht nehmen und lässt zugleich ihre Stiefel genauso von meinem Lecksklaven säubern. Für was anderes kann man ihn tatsächlich auch nicht gebrauchen diesen Looser.


Herrin Anja treibt viel Sport. Auch heute war sie wieder ausgiebig trainieren. Von daher ist es rein logisch, dass sich eine devote Fußsklavensau um ihre Füße zu kümmern hat. Heut ehat diese Ehre ihre Fußbitch. Zum Anfang müssen erstmal die stinkenden und vom Schweiß feuchten Socken ausgezogen werden. Auf Befehl muss die dumme Sissy diese Socken komplett in ihr Sklavenmaul stopfen. Das ist zudem eine sehr gute Maßnahme, damit man sich nicht das Geschwafel des Sklaven anhören muss. Mal davon ab, was ist das überhaupt für ein Outfit meines Sklaven, warum trägt er Frauenklamotten? Dafür muss ich ihn erstmal anständig auslachen und erniedrigen.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive