Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Geile Stiefeletten trägt die Mistress für die Stiefeldomination, denn sie weiß genau, welche Wirkung sie auf den schwachen Stiefelputzer haben. Mit prallem Pimmel und sabberndem Maul kniet er vor ihr und leckt gründlich die Sohlen. Für Lady Meli ist es sehr leicht, mit seiner Schwäche zu spielen und sorgt für einen brutalen Brainfuck. Bei dem Lutschtraining erklärt sie der Schuhschlampe ihre Aufgaben und verspottet ihn. Die Worte der Lady demütigen ihn und es ist so geil zu sehen, wie sie ihn dominiert.


Die Mistress hat sich leckeres Essen gegönnt, doch sie ist schnell satt, da hat sie die Idee, dass sie ihre nackten Füße in die Reste trampelt und lässt die Fußschlampe die Essensreste von den schmutzigen Füßen ablecken. Fußdomination ist einfach spaßig und die Mistress nutzt jeden Moment, um die Fußfotze zu erniedrigen. Sklaven kriechen zu sehen, ist für die gemeine Mistress ein Highlight und verspottet das Sklavenhündchen. Doch er leckt mit Begeisterung die göttlichen Füße, die mit einer leckeren Köstlichkeit gewürzt sind.


Feine stinkende Söckchen geben dir einen Brainfuck und du wartest auf die Anweisungen deiner Mistress, die mit dir und deiner Geilheit spielt. Sie neckt dich und du lauschst auf ihre Worte. Schon längst liegst du auf deinen Knien, um ihr endlich dienen zu können. Die Mistress ist so sexy und du weißt, dass dich eine so wundervolle Göttin niemals beachten würde. Deshalb dienst du ihr als Fußschlampe, denn nur so kannst du die stinkenden Füße schnüffeln und den Geruch tief inhalieren.


Für das Trampling liegt der Loser schon bereit, denn diese Bestrafung muss einfach sein. Mit den perfekten Lederstiefeln will die Mistress auf dem Körper des Losers trampeln. Weil es aber so schön ist und die dicken, klobigen Absätze ordentlich Schmerzen bereiten, stellt sich die Mistress auch auf seine Kehle und seine Weichteile. Für die Stiefeldomination ist der Loser ein perfekter menschlicher Teppich und Lady Sandy erniedrigt und beschimpft ihn. Der Schwächling versucht tapfer zu sein, beginnt aber dennoch schnell zu heulen.


Bei der Fußdomination bekommt der Fußanbeter regelmäßig einen prallen Penis, doch der Pimmel ist zu mickrig, um eine Frau zu befriedigen. Seine Domination und Erniedrigung findet im Folterzimmer statt, deshalb bekommt er einen Fußknebel in sein Maul und muss seinen kleinen Pimmel wichsen. Bei der Wichsanweisung stellt er sich blöde an, denn er schämt sich, was Lady Titziana sehr lustig findet und ihn verspottet. Seine Demütigung nutzt die Fußherrin für seine Erziehung, es warten noch viele Gemeinheiten auf ihn.


Sehr viele dreckige Schuhe hat die Mistress für ihren Fußabtreter aufgehoben, damit er auch genug Dreck zu fressen hat. Er liegt schon bereit, wenn die Mistress nach Hause kommt, um ihre High Heels zuerst sauber zu lecken und die Absätze zu blasen. Die Zunge der Schuhschlampe ist schon ganz schwarz, kein Wunder bei den vielen Sneaker und anderen Schuhen. Die Mistress kennt keine Gnade und benutzt seine Zunge weiterhin als Lappen. Bei einem Glas Wein dominiert und erniedrigt sie ihn mit einem sadistischen Lächeln.


Armselige Fußsklaven kann man auch schon mal verleihen, deshalb hat sich die Mistress ihre Freundin eingeladen. Dann lässt sie den nackten kleinen Loser herankriechen, damit er die wunderschönen High Heels der Ladys lecken kann. Die Freundin erlaubt sich, den Loser zu treten, anschließend muss er die göttlichen Füße lecken. Mistress Luciana besteht darauf, den Fußanbeter zu demütigen und zu quälen, was die Freundin total begeistert. Außerdem befinden sie sich schon im Folterkeller, wo viele Spielzeuge darauf warten, benutzt zu werden.


Die Lackherrin sitzt auf ihrem Sklaven, der heute als Hocker fungiert, damit die Herrin ihre dreckigen Gummistiefel präsentieren kann, bevor er sie zu lecken bekommt. Die tiefen Rillen sind gefüllt mit viel Dreck, den der Loser fressen darf. Besonders demütigend für ihn ist, dass jeder dabei zuschauen darf. Um Lady Karame dienen zu dürfen, müssen sich Sklavenanwärter erst bewähren, dafür sucht sie sich immer die dreckigsten Stiefel aus. Wenn sie diesen Test bestehen, dann dürfen die Loser als Fußsklaven dienen.


Immer wieder kommen die Fußsklaven angekrochen und immer wieder hat die Mistress ihren Spaß mit ihrem persönlichen menschlichen Fußhocker. Natürlich lässt sich der Loser mit den Hausschuhen ins Gesicht trampeln, doch dann muss der Fußhocker sich auf den Boden legen und sich treten lassen. Die verschwitzten Socken würde er am liebsten stundenlang schnüffeln. Am Ende darf er die nackten Fußsohlen lecken und Mistress Alexis lässt es sich dabei gut gehen. Fußanbeter sind eben doch manchmal ganz nützlich und brauchbar.


Es ist so geil, Sklaven zu foltern und dieser Loser sitzt in seinem Sklavenkäfig und darf erst raus, wenn die Mistress ihn quälen will. Der Hündchensklave wird an der Hundeleine geführt und bekommt unter anderem eine Nippelfolter, CBT und darf die Absätze der heißen Overknees blasen. Seine Sklavenerziehung ist noch nicht abgeschlossen, einige Lektionen muss er noch lernen, um brauchbar zu sein. Er soll nachher nicht nur für die Stiefeldominanz zur Verfügung stehen, da werden nicht nur Tritte in die Weichteile warten.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive