Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Dieser Sklave erwartet seine Herrin bereits nachdem sie joggen war. Schnell stellt sie sich mit ihren Sneakern auf ihn und lässt sich ihre dreckigen Sohlen sauberlecken. Nicht nur das, nachdem er seine Aufgabe so einigermaßen erledigt hat, zieht sie ihre Sneaker aus und zwingt ihn, diesen Schweissgeruch einzuatmen. Nun stellt sie sich mit ihren völlig verschwitzten Socken auf seinen Körper und natürlich entgeht seiner Nase auch nicht der Duft der aus den Socken strömt. Und so schön feucht sind sie.


Diese Sklave darf heute die nackten Füße der Barefoot Princess lecken. Sie hat sich schön vor ihm hingehockt, damit er gut an ihre Sohlen herankommt. Ihre geile Jeans hat sie heruntergezogen, genauso wie ihren Slip. Der Sklave kann also auch noch direkt ihre nackten Arsch sehen. Ihren Arsch muss er ebenso anbeten wie ihre geilen Füße. Aber immer schön den Arsch und die Fußsohlen küssen, damit seine Herrin mit ihm zufrieden ist.


Puma Girly tritt mal wieder zu. Heute hat sie allerdings keine Sneakers an, sondern sie trägt geile braune sexy Stiefel. Zuerst stellt sie sich auf das Gesicht ihres Sklaven. Schön mit ihrem Absatz immer direkt auf sein Gesicht. Danach tritt sie ihrem Sklaven noch so richtig zwischen die Beine. Er krümmt sich schon vor Schmerzen, aber das ist Puma Girly total egal. Ihre Stiefelspitzen bohren sich förmlich in seine Eier. Riesenschmerzen für den Sklaven.


Diese beiden Girls lieben ihre Füße ganz besonders. Mia betet die Füße von Luisa an und so darf sie heute ihre geilen nackten Füße mit ihren Händen berühren. Auch ihre Zunge darf die zarten Sohlen von Luisas Füßen lecken. Luisa sitzt dabei gemütlich auf einem Sessel und Mia sitzt vor ihr auf dem Boden. Damit sie besser an ihre Füße herankommt legt sich Mia sogar auf den Boden und lässt ihre Zunge über die geilen Füße von Luisa wandern.


Heute entscheidet die Herrin spontan, dass sie einem neuen Sklaven die Chance gibt, sie und ihre Füße kennen zu lernen. Draußen an der Bar lässt sie einen neuen Sklaven ihre Füße lecken. Schön sauber soll er sie machen und natürlich gründlich muss er sein. Da sie schon über ihn weiss, dass er gerne auch Girls bezahlt, dass sie ihm in seine Eier treten, lässt sie ihren Agressionen freien lauf und tritt direkt vor der Bar auf ihn ein. Immer schön auf sein Bestes Stück.


In alten Stiefeln ist Lyna heute schon den ganzen Tag herumgelaufen. Nun will sie ihrer Sklavin den Geruch ihrer Socken nicht vorenthalten. Da es auch sehr warm draußen ist triefen ihre Socken fast, soviel Schweiss hat sich in ihnen angesammelt. Sie drückt ihre Socken auf das Gesicht ihrer Sklavin. Anschließend muss sie ihr auch noch die Stinkesocken ausziehen. Jetzt bekommt sie die nackten verschwitzen Füße direkt ins Gesicht. Auch wenn Lyna sieht, dass es ihr nicht gefällt, sie denkt noch lange nicht daran auf zu hören.


Herrin Katja kann einfach nicht genug davon bekommen ihren Sklaven zu quälen. Draußen im Garten läuft sie in Highheels auf seinem Rücken herum. Er wird hart von ihr getrampelt. Dann zieht sie ihre Schuhe aus und läuft noch barfuss über ihn. Jetzt auch über sein Gesicht. Zum Abschluss hat der Loser sich eine kleine Überraschung verdient. Er bekommt Pflaumenkuchen, allerdings muss er diesen Plaumenkuchen von den Zehen seiner Herrin ablutschen.


Herrin Katja lässt heute wieder nichts Gutes an ihren Sklaven. Sie raucht sich ihre Zigarette und läuft dabei gemütlich über die ausgestreckten Hände und Arme des Sklaven. Immer wieder treten ihre geilen High Heels auf seine Finger. Er wird fast zerquetscht. Seine Hände benutzt sie zur Abwechslung auch noch als Aschenbecher und spuckt darauf. Dann wieder ein wenig darüber laufen, bevor sie zum Schluss noch ihre Zigarette auf den zertrampelten Händen ausdrückt.


Während Melanie sich eine Zigarette raucht, muss ihr Sklave sich als Fussabtreter benutzen lassen. Immer wieder stellt Herrin Melanie ihre nackten stinkenden Füße auf sein Gesicht. Ob er sich dagegen wehren will interessiert sie nicht. Sie ignoriert ihn einfach und spuckt ihm auch noch in sein Gesicht. Die Asche und die Spucke vermischen sich auf dem Gesicht des Sklaven. Er muss bei dieser Herrin so einiges aushalten und wartet bis sie genug von ihm hat.


Draußen auf der Wiese liegt bereits der Sklave von Herrin Maryline. Sie war gerade joggen und nun will sie, dass ihr Sklave an ihren Turnschuhen riecht. Sie stülpt sie ihm förmlich über die Nase. Auch ihre stinkigen Socken lässt sie ihn riechen. Ihn benutzt sie so lange als bequemen Stuhl. Außerdem raucht sie sich genüsslich eine Zigarette, schliesslich hat sie sich ja wohl nun schon eine Zigarette verdient. Ihr Sklave kann weiter ihren Schweiss riechen.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive