Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Wie trainiert Frau Aerobic? Nun, in aller Regel bleiben die Füße dabei nackt. Doch hier hatte ein dominantes schwarzhaariges Girl eine andere, geniale Idee. So kommt sie nach einem langen Trainingstag mit verschwitzten und lieblich duftenden Füßen nach Hause, da sie in ihren Sportschuhen - und das ohne Socken - trainiert hat. Nun muss der Loser als Leck- und Riechsklave ran. Darf zunächst an den Schuhen schnüffeln und diese schließlich - ganz vorsichtig, versteht sich - seiner Fußherrin ausziehen. Danach hat er ihre nackten, intensiv duftenden Zehen und Sohlen vor seinem nutzlosen Gesicht!


Das war wohl nichts ... ein Sklave wollte seine Herrin gnädig stimmen, indem er ihr ein paar neue Sneaker für ihre göttlichen Füße geschenkt hat. Doch nun sind diese schmutzig und müssen geputzt werden. Wie? Natürlich von seiner Zunge, so dass er nackt, nur mit (s) einer Maske bekleidet, vor ihr kniet. Jetzt muss der Loser lecken, was das Zeug hält. Stets überwacht von den kritischen Blicken der Lady, die seinen Ständer längst bemerkt hat. Ob er dafür von seiner Herrin bestraft wird? Schließlich ziemt es sich nicht, wenn der Nichtsnutz bei seinem Leckdienst allzu viel Lust zeigt!


Gerade dominanten Girls, die hart arbeiten, tut eine ausgiebige Fußpflege gut. Dafür gibt es ja willige Sklaven, die geduldig zu Füßen der Herrin ausharren und auf deren Befehl hin aktiv werden. Sei es bei einer Fußmassage oder auch ausgiebigen Leckdiensten, so wie es Sklave Goffy hier vorführt. Denn der lutscht an den Zehen seiner Fußherrin, macht die Zwischenräume schön sauber und nimmt den Fuß auch noch artig in seinen trainierten Mund. Dabei trägt er (s) eine Maske, während die blonde Herrin barfüßig und hochmütig auf der Couch über ihm thront.


Goddess Andova steht - und das im wahrten Wortsinn - auf Sklaven, die zum Leiden bereit sind. Denn beim Trampling kennt und lebt sich die Herrin aus. Dabei setzt sie nicht etwa ihre nackten Füße ein. Vielmehr liebt es Goddess Andova streng und gemein. Daher steigt sie mit ihren mit Pumps bewehrten Füßen auf den nackten Kerl. Der liegt am Boden und trägt (s) ein Halsband und kann somit leicht dirigiert werden. Als Fußabstreifer zu ihren Füßen, als Opfer, das gleichzeitig Erniedrigung, Lust und Schmerz spürt. Bist du bereit?


Mistress-Nica-Nordic ist eine echte Bereiterin, die nicht nur wilden Hengsten den Weg weist. Denn auch ihren nutzlosen Sklaven gibt sie gerne mal die Sporen, falls diese bei der Pflege ihrer Stiefel oder nackten Füße nicht sorgfältig genug sind. Wer sich für dominante Girls in kniehohen Stiefeln interessiert, liegt somit bei Mistress-Nica-Nordic goldrichtig. Denn die lässt Sklaven zunächst ihre Absätze blitzeblank lecken, ehe sie ihnen auch noch die stinkenden Reitsocken auf ihr blödes Gesicht drückt. Möchtest du ihre nackten, verschwitzten Füße bestaunen, gar riechen oder dran lecken?


Hast du mal wieder versagt, du Nichtsnutz von einem Sklaven? Denn so, mit ihren schmutzigen Stiefeln, mag deine Herrin ganz gewiss nicht ausgehen. Drum tritt zur Strafarbeit und zum Nachsitzen bei deiner strengen Lady an. Dort wirst du - kniend wie ein Hündchen - ihre Absätze mit deiner Zunge blitzeblank lecken und dabei auch noch Lust spüren. Näher kommst du der Herrin wohl kaum. Denn die sucht männliche Putzsklaven und keine Lover, denn dazu, zum Stiefellecken (und nur dafür!) sind nutzlose Mannsbilder da!


Nackte Füße machen dich geil? Gleichzeitig sehnst du dich danach, von Frauen dominiert zu werden! Gerne auch dergestalt, dass du an ihren Zehen lutschen musst - nein darfst - oder dir die Lady die blanken Sohlen aufs erhitzte Gesicht drückt? Dann, mein Lieber, liegst du bei Lady Catherine goldrichtig. Denn die hat schöne, top-gepflegte Füße mit modisch lackierten Zehennägeln, die dich schier um den Verstand bringen. Magst du der Lady mit den göttlichen Füßen dienen?


Männer sind zu niederen Diensten geboren, dazu gehört auch, dass sie die Schuhe ihrer Herrin pflegen und sauber halten, wenn diese das wünscht. Daher kniet der Dummkopf auf dem Boden und ist mit ihren bereits gut eingelaufenen Sportschuhen befasst. Denen entströmt ein betörender Geruch, doch das stört die Herrin, die ihre Beine bequem auf den Tisch gelegt hat, nur mäßig ... schließlich sind Sklaven zur Schuh- und Fußverehrung geboren. Daher wird er auch zum Fußschemel degradiert oder bekommt, wenn die Zeit dafür reif ist, ihre getragenen Socken als Atemmaske auf sein erhitztes Gesicht. Doch zunächst einmal sind die Sneaker seiner Herrin dran!


Nicht nur Füße und Socken, sondern auch Fesseln weisen dem Sklaven seinen Platz. Daher liegt er gefesselt am Boden, muss auf sie warten, bis sie aus der Stadt kommt. Als sie endlich da ist, wird er artgerecht begrüßt. Denn natürlich muss der nutzlose Wicht die Stiefel seiner Herrin küssen und den Schmutz ablecken. Doch damit ist sein Tageswerk beileibe nicht vollbracht. Schließlich trägt sie lieblich duftende Socken, da ihre Füße in den Stiefeln geschwitzt haben. Und die sind zum Dominieren und als Atemmaske für einen Sklaven ideal. Dabei vermag er sich nicht mal ansatzweise zu wehren, da ihre Fesseln perfekt und straff sind. Was stellt sie alles mit dem wehrlosen Bündel zu ihren Füßen an?


Jede dominante Frau hat mächtige Waffen parat. Denn ihre Füße, besonders dann, wenn diese in Stiefeln stecken, zwingen jeden Loser in die Knie. Ein Kick reicht völlig aus. Vornehmlich dann, wenn der Tritt in seiner Eier auch noch mit beißendem Spott gepaart ist. Denn auch verbale Erniedrigungen sind dazu geeignet, einem Mann seinen Platz zuzuweisen. Und der ist am Boden unter ihren nackten Füßen oder Schuhen. Denn nur so, beim Lecken und Pflegen der Stiefel oder ihrer Zehen, kann ein Fußdiener um weibliche Gnade und ihre Gunst buhlen!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive