Fuss Dominanz

Heisse Girls dominieren Sklaven mit ihren Füßen

Madame Marissa hat sich ihre Wanderschuhe angezogen. Damit läuft sie durch zermatschtes Essen. Das Essen hat sie mit Spucke angerichtet. Da sammelt sich in den tiefen Rillen der harten Sohlen natürlich so einiges "Leckere" an. Bevor ihr Sklave also sein tägliches Hand-Trampling genießen darf, muss er erst einmal die dreckigen Schuhe wieder schön sauber lecken. Dann erst geht´s ans Eingemachte.


Zwei verwöhnte Herrinnen, beide blondes Gift und sehr dominant, lassen einen alten Sack antanzen, der sich um ihre geilen High Heels kümmern muss. Natürlich muss er mit seinem Mund und seiner Zunge die Dinger sauber lecken. Während er seine Arbeit tut, fangen die beiden an, ihn zu erniedrigen und zu quälen. Sie rotzen von oben herab auf ihn, er muss die Spucke vom Boden auflecken. Sie treten ihn mit ihren Sohlen ins Gesicht. Und er darf keinen Mucks von sich geben. Sonst ziehen die zwei noch härtere Saiten auf.


Ich komme vom Workout. Ich halte meinen Knaller Body schließlich gut in Schuss. Da ich aber all mein Bargeld dort ausgegeben habe, rufe ich erstmal meinen Geld- und Fußsklaven an. Der kommt auch pünktlich und bringt mir einen Batzen Kohle. Dafür darf er mir die verschwitzten Turnschuhe ausziehen und an meinen Stinkesocken schnüffeln. Außerdem benötigen meine nackten Füße dringend eine Fußmassage nach all dem Sport. Er kümmert sich drum - und genießt es natürlich total. Vielleicht verwöhne ich ihn zu sehr.


Puh! Das stinkt aber ganz gewaltig. Der derbe Geruch von verschwitzten Stinkesocken ist nicht zu überriechen, als ich mir die Turnschuhe ausziehe. War wohl deutlich zu lange damit tanzen. Das sieht man den weißen Socken auch an. Die Sohlen sind jetzt eher braun als blütenweiß. Wie gut, dass ich einen Fußsklave daheim habe, der auf mich wartet. Der muss jetzt erstmal die Socken mit seiner Zunge vorwaschen - und darf sich anschließend darum kümmern, mir meine Schweißfüße wieder frisch zu lecken.


Was stellt sich dieser Honk denn so an? Verstehe mal einer diese Sklaven. Echt jetzt! Er soll mir doch nur die Reitstiefel mal schön sauber lecken und den Dreck runterschlucken. Was ist denn da so schwer dran? Stattdessen würgt er blöd rum, zetert und tut angewidert. Ich glaube, fürs nächste Mal laufe ich lieber nochmal extra durch einen frischen Misthaufen, bevor ich ihm die dreckigen Stiefel zu fressen gebe. Der muss wohl noch einiges lernen.


Wow! Was haben wir denn da für ein Juwel gefunden. Unsere neueste Fuß-Göttin Nina zeigt uns direkt in ihrem ersten Clip, wie hart sie mit ihrer Sklavin umspringen kann. Echt, kein Witz. Die Nina ist ganz schön fotzig und lässt nicht locker, auch wenn ihre Sklavin Clarissa alles versucht, um sich mal ein wenig Luft beim Lecken zu verschaffen. Es ist offensichtlich, dass Nina großen Spaß am Erniedrigen und Quälen hat. Ein neues, super Pferd im Stall!


Herrin Natasha hat sich und ihren Stiefeletten wirklich keinen Gefallen getan, als sie beschlossen hat, damit durch den winterlichen Schneematsch draußen zu spazieren. Das ganze gestreute Salz auf den Gehwegen in der Stadt tut dem schwarzen Leder echt nicht gut. Aber! Sie hat ja ihren Fußsklaven Alex, der daheim darauf wartet, die dreckigen Stiefel mit Zunge und Mund wieder auf Hochglanz zu polieren.


Zwei Girls, zwei Sklaven. So muss es sein. Der eine dient als Fußbank, während der andere mit der Zunge und dem Maul polieren muss. Bei so dreckigen Füßen braucht er all seine Kraft, um seine Herrinnen zu befriedigen und die Sohlen und Zehen wieder schön sauber zu lutschen. Da sie sich die Füße extra dreckig gemacht haben, dauert das und es braucht alle Kraft in der Zunge, damit die beiden halbwegs zufrieden mit dem Resultat sind.


Wer Madame Marissa als Sklave in die Hände fällt, hat grundsätzlich nicht viel zu lachen. Und wenn sie dann auch noch ihre Kollegin Madison im Schlepptau hat und beide ihre hohen Stiefel mit den dicken Absätzen tragen, dann muss man sich auf ganz schön viel Schmerzen gefasst machen. Die beiden trampeln nach Herzenslaune auf dem Typen herum. Marissa nimmt Madison sogar Huckepack und sie stellen sich mit ihrem gemeinsamen Gewicht auf ihn. Danach geht es mit nackten Füßen weiter. Sie machen das Trampling dann einfach doppelt so hart.


Meine BFF Courtney und ich waren heute draußen spazieren. Leider hatte es zuvor ein ganz schön geregnet. Das hat unsere geilen Stiefel ziemlich versaut. Aber wir wissen ja schon, wer sich darum kümmern muss, die Dinger wieder sauber zu lecken. Unser Sklave, der Loser, macht auch brav, was wir von ihm verlangen. Aber wir wollen mehr. Wir wollen ihn quälen und erniedrigen. Also trampeln wir ausgiebig auf ihm herum, so dass er stöhnt und jammert. Wir rauchen gemütlich eine dabei und benutzen sein Maul als menschlichen Aschenbecher.


Noch ist mein Fußsklave ja noch ganz hin und weg, weil er meine blütenweiße High Heels mit seiner rauen Zunge ablecken darf. Er kniet vor mir und ich kann seine Geilheit förmlich riechen. Ich lasse ihn in dem Glauben, dass dies eine sexy Session nur für ihn wird. Er darf mir sogar die nuttigen Heels sanft von meinen süßen Füßen streifen. Er geht voll darin auf. Und dann kommt die Klatsche - im wahrsten Sinne des Wortes.


Während sie gemütlich auf der Couch liegt und in Ruhe ein Buch liest, lässt sich Herrin Rosie am liebsten von ihrer Sklavin Clarissa ihre nackten Füße pflegen. Wie sich das für einen aufopfernden Fußsklaven gehört, macht sie das mit voller Hingabe - natürlich mit ihrem zuckersüßen Mäulchen und ihrer spitzen Zunge. Damit kommt sie auch gut in die Zwischenräume der putzigen Zehen ihrer entspannten Herrin.


Lady Steffi hat am Treppenabsatz einen neuen Teppichläufer ausgelegt. Dass dieser stöhnt und jammert, wenn sie mit ihren blütenweißen Turnschuhen darauf herum trampelt, macht ihn natürlich noch wesentlich interessanter. Der menschliche Fußabtreter wird deshalb auch besonders lang von ihr "betreten".


Herrin Melissa liebt ihre Stiefel. gerade deshalb sorgt sie auch dafür, dass immer einer ihrer Sklaven zur Stelle ist, um sich mit seinem Mund und seiner Zunge ausgiebig darum zu kümmern, ihre Boots schön sauber zu lecken. Gute Stiefel findet man eben selten und sollte deshalb besonders viel Wert auf die richtige Pflege legen.


Eine echte Lady lässt sich eben gerne verwöhnen. Und die besten haben natürlich einen sich aufopfernden Fußsklaven daheim, der nichts anderes zu tun hat, als sich um die Füße seiner Herrin zu kümmern. Er streift ihr die hohen, schwarzen Stiefel ab, elegant, liebevoll dabei. Er streichelt ihre Waden in Nylons. Er zieht sie an, er zieht sie aus. Und steckt ihre sexy Füße in die nuttigsten, roten High Heels, die Du je gesehen hast. Das wäre ein Job für Dich, nicht wahr?


Madame Marissa ist es nie genug, ihre Sklaven nur ein bisschen zu quälen. Nein, diese Lady lässt sich immer etwas ganz Besonderes einfallen. So wie in diesem Clip: sie hat ihre Socken wirklich tagelang ausgiebig getragen. Die Dinger stinken zum Himmel. Aber anstatt sie diesem Loser einfach nur ins Gesicht zu drücken - was ja schon genug der Tortur wäre - lässt sie sich noch etwas ganz Perfides einfallen, damit er dem Gestank auch ja nicht entgehen kann und sein volles Aroma auch voll abkriegt.


Tja, auch wenn Cheerleaderinnen bekanntlich ziemlich süß, sexy und blütenrein wirken, so stinken doch auch ihre Füße und Socken ganz gewaltig, wenn sie von einem langen Training nach Hause kommen. So viel Schweiß in den Sneakern - was sich da beim Üben von Figuren unter Mädchengekreische ansammelt, das lässt jeden noch so sauberen Turnschuh zu einer muffigen Müllhalde verkommen - zumindest geruchstechnisch. Wie gut, dass Traumfrau Felicia einen Fußsklaven daheim hat, der sich ausgiebig um ihre sexy Füße kümmern kann, wenn´s müffelt und klebt.


Da hat sich ihre gute Freundin aber selbst ein Ei gelegt. Aber wer Queen Victoria doof kommt, der wird nun einmal bestraft. Das zieht eine saftige Erniedrigung nach sich, die auch länger anhält, als man meinen sollte. Alena - das war bis jetzt ihre BFF - wurde von der Königin zur Fußsklavin gemacht. Jetzt muss sie, wann immer ihrer Hoheit danach ist, ihre Füße küssen - mit High Heels oder ohne. Und ablecken. Und sauber halten. Von den Zehen bis zur Sohle. Siehe doch selbst!


Meine Kollegin und ich sind doch immer wieder fassungslos und ziemlich angewidert, wie diese eierlosen Loser alles mit sich machen lassen. Wir zertreten auf den dreckigen Badezimmerfliesen eine alte Banane und lassen unseren Sklaven den ekelhaften Matsch von meinen Stiefeln und ihren Turnschuhen lecken. Und vom Boden natürlich, ist ja klar. Der Penner macht brav alles mit und freut sich umso mehr, wenn wir ihm dabei auch noch ins Gesicht spucken und sein dämliches Maul als Aschenbecher benutzen. Aber irgendwie sind wir auch ganz schön amüsiert. Es fühlt sich gut an, wenn ein Mann alles tut, was wir verlangen.


Zwischen ihren Beinen wird sie ganz feucht, wenn sie sich darauf freut ihre Männer so richtig hart dominieren zu können, wie sie es in diesem Video macht: Miss Jessica Wood ist wieder da und beherrscht das Trampeln auf ihren opfern wie keine andere. Dicke Absätze pressen sich gnadenlos in die Brust ihres Sklaven. Da kann der devote Mann noch so muskulös gebaut sein, unter ihrem Gewicht schwächelt selbst der härteste Mann, denn die Mistress quält bis zum äußersten.


  Abonniere unseren RSS Feed